emf-info

Technik – Stromversorgung

Das schweizerische Stromversorgungsnetz

Leitungskilometer

Es gibt keine Vollerhebung und damit genaue Zahlen zu den installierten Leitungskilometern. Gemäss einer Befragung der ElCom (Eidgenössische Elektrizitätskommission) von über 90% der Stromversorger sind auf Netzebene 1 (NE 1) 6‘700 km Leitungen in Betrieb, auf NE 3: 8‘900 km, auf NE 5: 43‘000 km und auf NE 7: 130‘000 km, wovon 46‘000 km Hausanschlüsse. Für das Verteilnetz insgesamt (NE 3, 5, 7) betragen die Leitungskilometer gemäss diesen Daten 182‘000 km. Gemäss Branchenangaben beläuft sich das Verteilnetz der Schweiz auf ca. 250‘000 km (Figur).

Höchstspannungsnetz der Schweiz. Quelle: www.swissgrid.ch

Verkabelungsgrad

Die Verkabelungskilometer und –raten betragen auf NE 1: 8 km (0.1%), NE 3: 1900 km (21%), NE 5: 31‘000 km (72%), NE 7: 73‘000 km (87%) und für Hausanschlüsse 46‘000 km (100%).

Ausbaubedarf

Bund und Branche beziffern den Ausbaubedarf (Erneuerung alter Leitungen, Kapazitätserhöhungen) für die kommenden Jahrzehnte auf 1‘300 km für das Höchstspannungsnetz und auf 85‘000 km für das Verteilnetz. Zwei Drittel des Höchstspannungsnetzes sind älter als 40 Jahre. In den letzten 10 Jahren wurden nur gerade 150 km Leitungen auf dieser Netzebene neu gebaut. Die Bauvorhaben sind politisch fast immer stark umstritten.

FSM-Forschungsprojekte zum Thema Das schweizerische Stromversorgungsnetz

Risikokommunikation zum Stromnetzausbau: Konfliktanalyse von internationalen Erfahrungen und Schlussfolgerungen für eine Anticipatory Governance in der Schweiz

Prof. Dr. habil. Urs Dahinden
HTW Chur

Risikowahrnehmung & -kommunikation (Abgeschlossen)

Welche Erfahrungen wurden im In- und Ausland mit Konflikten um den Stromnetzausbau gesammelt? Welche Lehren können daraus für das künftige Konfliktmanagement gezogen werden? Ein neues Forschungsprojekt will diese Fragen mit Hilfe einer Analyse von Medieninhalten (Zeitungen, Online-Quellen) und Experteninterviews beantworten.

Abschlussbericht zum Download

Mehr zu diesem Projekt

Risikowahrnehmung- und -akzeptanz von Stromnetzen im Kontext der Energiewende

Dr. Bernadette Sütterlin, Dr. Simone Dohle, Prof. Dr. Michael Siegrist
ETH Zürich

Risikowahrnehmung & -kommunikation (Laufend)

Das Projekt untersucht, ob die Betrachtung der Stromnetzthematik im Hinblick auf eine erfolgreiche Energiewende zu einer höheren öffentlichen Akzeptanz von Stromleitungen führt und das Risiko von EMFs als tiefer wahrgenommen wird. Ein Schwerpunkt des Projekts liegt dabei auf der Untersuchung des Einflusses von Gefühlen auf die Risiko- und Nutzenwahrnehmung. 

Mehr zu diesem Projekt

comments powered by Disqus