emf-info

Gesundheit – Neurodegenerative Erkrankungen

Neurodegenerative Erkrankungen sind durch einen vorwiegend altersbedingten Verlust von Nervenzellen im Gehirn gekennzeichnet. Dieser führt häufig zu Demenz (Abnahme geistiger Fähigkeiten) und Bewegungsstörungen. Betroffen sind naturgemäss meist ältere Menschen. Beispiele für neurodegenerative Erkrankungen sind:

  • die Alzheimer-Krankheit (AD)
  • die senile Demenz
  • die Parkinson-Krankheit
  • die Multiple Sklerose (Multiple Sklerose (MS))
  • die Amyotrophe Lateralsklerose (Amyotrophe Lateralsklerose (ALS))

Zusammenhang mit elektromagnetischen Feldern

Seit Mitte der 90er Jahre wird wissenschaftlich untersucht, ob es einen Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Feldern und neurodegenerativen Erkrankungen gibt. Einige epidemiologische Studien haben Hinweise geliefert, dass bestimmte Berufsgruppen (wie Elektriker, Elektroniker, Schweisser oder Bahnarbeiter), die verstärkt niederfrequenten Magnetfeldern ausgesetzt sind, ein grösseres Risiko haben, an Alzheimer oder Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) zu erkranken. Ein höheres Erkrankungsrisiko für Alzheimer und senile Demenz besteht möglicherweise auch für Personen, die über viele Jahre in der Nähe (weniger als 50 m) einer Hochspannungsleitung wohnen – so das Ergebnis einer grossangelegten Schweizer Untersuchung. Allerdings liegen inzwischen gegenteilige Befunde aus Dänemark vor. Die Gründe für die Zusammenhänge sind nicht geklärt. Es sind keine biologischen Mechanismen bekannt, wie elektromagnetische Felder neurodegenerative Erkrankungen hervorrufen könnten. Möglicherweise spielen beim Zusammenhang mit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) elektrische Schläge, denen Elektriker und andere Berufsleute ausgesetzt sind, eine Rolle. Für die Bevölkerung zeigen die verfügbaren Daten keinen Zusammenhang zwischen Magnetfeldern von Hochspannungsleitungen und Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Für Parkinson-Krankheit und Multiple Sklerose (MS) liegen keine Hinweise auf einen möglichen Zusammenhang mit niederfrequenten elektromagnetischen Feldern vor. Für einen Zusammenhang mit hochfrequenten elektromagnetischen Feldern gibt es ebenfalls keine Indizien.

Schlussfolgerung

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) geht davon aus, dass es keine Anhaltspunkte für einen Zusammenhang zwischen elektromagnetischen Feldern und neurodegenerativen Erkrankungen gibt. Allerdings ist die Datenlage unbefriedigend, so dass weitere Forschung auf diesem Gebiet nötig ist.

Ausgewählte Literatur (Übersichtsarbeiten)

Übersicht 2019 zu Mobilfunk und neurodegenerativen Erkrankungen

Dürrenberger, G., Leuchtmann, P., Röösli, M., Siegrist, M., Sütterlin, B. (2015). Fachliteratur-Monitoring "EMF von Strom-Technologien". BFE, Bern. Publikation 291030, Kapitel 3.3.3.

Frei, P., Poulsen, A., Mezei, G., Pedersen, C., Cronberg Salem, L., Johansen, C., Röösli, M., Schüz, J. (2013). Residential Distance to High-voltage Power Lines and Risk of Neurodegenerative Diseases: a Danish Population-based Case-Control Study. American Journal of Epidemiology Advance Access published April 9, 2013, DOI: 10.1093/aje/kws334.

Huss, A., Spoerri, A., Egger, M., et al. (2009). Residence near power lines and mortality from neurodegenerative diseases: longitudinal study of the Swiss population. American Journal of Epidemiology, 169, 2, 167–175.

Mattsson, M.O., Simko, M. (2012). Is there a relation between extremely low frequency magnetic field exposure, inflammation and neurodegenerative diseases? A review of in vivo and in vitro experimental evidence. Toxicology, 301, 1-3, 1-12.

Röösli, M., Jalilian, H. (2018). A meta-analysis on residential exposure to magnetic fields and the risk of amyotrophic lateral sclerosis. Rev Environ Health, pii: /j/reveh.ahead-of-print/reveh-2018-0019/reveh-2018-0019.xml. doi: 10.1515/reveh-2018-0019.

SCENIHR (Scientific Committee on Emerging and Newly Identified Health Risks) (2015). Opinion on Potential Health Effects of Exposure to Electromagnetic Fields (EMF). European Commission, Brussels. Sections 3.6.2.3, 3.6.2.4, and 3.8.2.3.

Sienkiewicz, Z, Schüz, J, Poulsen, AH, Cardis, E (2010). Risk analysis of human exposure to electromagnetic fields. European Health Risk Assessment Network on Electromagnetic Fields Exposure (EFHRAN): D 2 - Report - risk analysis of human exposure to electromagnetic fields. Brussels: European Commisssion.

Vergara X, Kheifets L, Greenland S, Oksuzyan S, Cho YS, Mezei G (2013). Occupational exposure to extremely low-frequency magnetic fields and neurodegenerative disease: a meta-analysis. J Occup Environ Med, 55, 2, 135–146.

comments powered by Disqus