Science Brunch 34 (German only)

Mittwoch, 21. September 2022 - Belvoirpark Zürich

Können elektrische Felder von Hochspannungsleitungen wahrgenommen werden?

Wir freuen uns sehr, Sie zum 34 Science Brunch der Forschungsstiftung Strom und Mobilkommunikation zum Thema „Können elektrische Felder von Hochspannungsleitungen wahrgenommen werden?“ einzuladen.

Die Science Brunches stellen aktuelle, politisch und gesellschaftlich bedeutsame Erkenntnisse aus der Forschung zur Diskussion und fördern den Austausch zwischen den verschiedenen Interessensgruppierungen. 

Mit der Dekarbonisierung und dem Umbau des Energiesystems zu mehr erneuerbarer Stromproduktion wird die Übertragung von Strom noch bedeutender. Die Kapazitäten der Hochspannungsleitungen müssen erhöht werden. Dafür werden Spannungen auf bestehenden Trassen erhöht, gleichzeitig werden auch neue Konzepte wie Gleichstromübertragung oder Hybridleitungen umgesetzt. Häufig wird auch die Forderung nach Erdverlegung laut. Alle diese Faktoren können zu neuen Expositionssituationen führen. Es ist daher wichtig, die Wirkungen und Wahrnehmung von elektrischen und magnetischen Feldern von Hochspannungsleitungen zu verstehen.

Die Hälfte der Veranstaltungszeit ist dafür reserviert, dass auch Sie Ihre Meinung einbringen und mit den Referenten und den anderen geladenen Gästen diskutieren können. Wir freuen uns jetzt schon auf Ihre aktive Teilnahme an einer engagierten, lebendigen Diskussionsrunde!

Bitte melden Sie sich spätestens bis zum 8. September 2022 formlos per Email an: info(at)emf.ethz.ch. Die Platzzahl ist beschränkt.
 

Mittwoch, 21. September 2022
09:15 – 12:15 Uhr | Gotthard-Saal, 1. Stock
Belvoirpark Restaurant, Seestrasse 125, 8002 Zürich

Anreise mit ÖV: Tramlinie 7 bis „Brunaustrasse“
Anreise mit Auto: Beschränkte Anzahl PP beim Restaurant

Teilnahmegebühr: CHF 100.-
Programm zum Download

 

Programm

09:00
Türöffnung

09:15
Begrüssung
Dr. Jürg Eberhard, Geschäftsleiter FSM

09:30
Wahrnehmungsschwellen von elektrischen Feldern
Dr. Michael Kursawe | Forschungszentrum für Elektro-Magnetische Umweltverträglichkeit (femu), Institut für Arbeits-, Sozial- und Umweltmedizin, Uniklinik RWTH Aachen

10.00
Tischgespräch

10:30
Kommunikation zu Risiken von  Hochspannungsleitungen

Prof. Dr. Christoph Böhmert | IU Internationale Hochschule, Karlsruhe

11:00
Akzeptanz von Höchstspannungsleitungen in der Schweizer Bevölkerung

Jan Schenk, Leiter Netzprojektkommunikation, Swissgrid 

11:30
Plenumsdiskussion mit Referentenpanel


12:15
Abschluss der Veranstaltung

Moderation: Dr. h.c. Beat Glogger, Wissenschaftsjournalist